Dienstag, 12. Dezember 2017

Kooperation mit RBV Birkmann

Ach, was bin ich verliebt...

Heute gibt es ausnahmsweise kein Rezept für euch! Aber ein paar schöne Fotos habe ich trotzdem. Schaut euch mal diese wunderschöne Tortenplatte an! Ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus...
Diese Vintage-Tortenplatte hat es mir schon lange angetan. Doch leider war sie die letzten Wochen ausverkauft (Wundert euch das? Mich nicht...). Endlich ist sie wieder lieferbar! Umso mehr freute es mich, als gestern vor meiner Türe einfach so ein Paket stand und dieses Prachtstück auf mich wartete. Ich muss gestehen, das hatte schon ein bisschen was von Weihnachten!
Die Platte hat einen Durchmesser von 30 cm und eignet sich somit für jeden Kuchen oder jede Torte in "Normalgröße". Das weiße Keramik schaut sehr edel aus und die Haptik der Platte ist ein Traum. Durch das ordentliche Gewicht bleibt der Kuchen auch beim Anschneiden felsenfest auf der Platte.
Eine passende Glashaube ist auch erhältlich, zudem kann man die Platte auch noch in zwei kleineren Größen bestellen (Zu blöd, dass mein Wunschzettel vom Christkind schon abgeholt wurde...).
Ein herzliches Dankeschön an Frau Knoll und der Firma RBV Birkmann, die sich meinen Wunsch gemerkt haben und sofort bei Verfügbarkeit an mich gedacht haben! Das ist wahre Weihnachtsfreude!

PS: Neugierig auf die Leckereien auf der Tortenplatte? Die nächsten Tage stelle ich euch diese Adventsmuffins inkl. Rezept vor!

Montag, 11. Dezember 2017

Dino-Plätzchen

Backen mit Kindern

Ach, wenn die Kleinen in der Weihnachtsbäckerei mithelfen, erwartet man so einiges: Verklebte Finger, lachende Kinder, schokoverschmierte Münder, viel Spaß, ...
Ich habe meinen Grundteig für Butterplätzchen vorbereitet, denn so können die Kleinen ausstechen und verzieren, wie sie wollen. 

Das am Ende des Abends so ein Ergebnis dabei rauskommt, hätte ich nicht erwartet:
Ich bin aber über so viel Kreativität so begeistert, dass ich dazu einen Post verfassen musste. Die Anleitung gibt's gleich mit dazu - denn ehrlich gesagt, wäre ich selbst nie drauf gekommen...

Aber nochmal von vorne. Ich habe einen Butterplätzchen Teig vorbereitet, wofür 300 gr. Mehl, 150 gr. Butter, 100 gr. Zucker, 1 Ei, 1 Päckchen Backpulver und 1 Päckchen Vanillezucker mit der Hand verknetet werden. Im Kühlschrank darf der Teig dann eine Stunde ruhen. So viel zum unkreativen Teil... Nun dürfen sich die Kinder selbst Ausstecher und Formen für die Plätzchen überlegen und sich nach Lust und Laune austoben.

Theoretisch... praktisch hatte mein Kleiner nach drei Plätzchen keine Lust mehr (Kennt das noch wer???) und holte sich die Dinosaurier Kiste! Mein Großer war fleißig am Ausstechen, aber beim Blick auf die Dinos meinte er: "Ich will Dino Plätzchen machen!". Gesagt - getan!

Er schnappte sich einen Dino und ließ ihn über den Teig laufen - mit dem Ergebnis  von wunderschönen Fußspuren. Ich war begeistert von soviel Kreativität - wir haben den Teig spontan mit etwas grüner Lebensmittelfarbe eingefärbt und einfache Kreise ausgestochen (Das war dann mein Teil des Backens)!
Nun durften die Dinos über die Plätzchen laufen - je nach Dino-Art entstehen wundervolle Fußabdrücke und beide Kids waren hellauf begeistert (genau wie Mama!)...
Bei 180 Grad werden sie dann noch 8-9 Minuten gebacken!

Übrigens: Perfekt für jeden Kindergeburstag! Vor allem bei einer Dinosaurier-Party ist das eine nette Idee als gemeinsame Aktion!

Montag, 4. Dezember 2017

Stollenkonfekt

Süße, kleine Mini-Stollen

Ich liebe Stollen - am besten mit viel Marzipan! Da ich aber mit meiner Vorliebe in meiner Familie alleine bin, ist mir ein ganzer Stollen meist zu viel! Deshalb gibt es passend zum 1. Advent das Rezept für diese kleinen Mini-Stollen! Sie machen sich nicht nur perfekt auf jedem Plätzchen-Teller, sondern sind ganz schnell weggenascht - ohne dass man einen ganzen Stollen kaufen muss!
Das Rezept ist sehr einfach: 200 gr. Mehl, 1 TL Backpulver, 60 gr. gehobelte Mandeln, 50 gr. Zitronat, 50 gr. Orangeat, 50 gr. Rosinen, 1 Ei, 60 gr. Zucker, einige Tropfen Mandel-Aroma (in diesen kleinen Röhrchen), 130 gr. Quark und 40 gr. Butter werden mit der Hand zu einem geschmeidigen Teig verknetet.
Nun werden etwa 20 kleine Bälle geformt und je nach Belieben noch mit etwas Marzipan (etwa 50 gr. auf alle Stollen) gefüllt. Bei 170 Grad werden sie etwa 20 Minuten gebacken, bis sie ganz leicht angebräunt sind.

Wenn die Stollen aus dem Ofen kommen werden sie sofort mit zerlassener Butter eingestrichen und mit ordentlich Puderzucker bestreut.
Nach dem Abkühlen kommt nochmal Puderzucker drauf. In einer Plätzchendose bleiben sie auch locker bis Weihnachten frisch - wenn sie nicht vorher schon weggenascht wurden! Vor dem Servieren einfach nochmal kurz mit Puderzucker bestäuben und fertig ist die Leckerei!

Dienstag, 28. November 2017

Karthaus Ostheimer-Versand

St. Nikolaus und leuchtende Kinderaugen

Oh, wie sehr freue ich mich auf die jährliche Kooperation mit dem Karthaus Ostheimer-Versand, denn wenn das Paket mit den tollen Ostheimer Figuren ankommt, weiß ich, dass es gleich strahlende Kinderaugen gibt - und zugegebenermaßen auch strahlende Mama-Augen!

Über Herrn Karthaus' 
Vorschlag, in diesem Jahr eine Nikolaus-Aktion zu starten, war ich gleich begeistert und als das Paket mit den wundervollen Figuren ankam, wurde auch dieses Mal meine Erwartungshaltung nicht enttäuscht.
Das Set besteht aus vier Figuren: Dem Nikolaus Set 2 (bestehend aus St. Nikolaus 2, Knecht Ruprecht und Esel 11201) sowie einer großen Tanne.

Wer gutes Spielzeug liebt, ist bei Ostheimer perfekt aufgehoben. Die Figuren sind liebevoll handgestaltete Unikate. Die Hölzer stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Zum Bemalen und Ölen der Figuren werden rein biologische Öle und schadstofffreie Farben verwendet - perfekt für Kinderhand (und -mund).

Die Figuren des Sets sind zwischen 12 und 17 cm groß, die Arme des Heiligen sind beweglich, der separate Stab wird in die Hand eingesteckt und die goldenen Akzente (Kreuz, Mitra, Stab) glänzen in der Sonne oder im Kerzenschein wunderschön.

Da meine Kids gerne mit diesen Figuren spielen, habe ich den Stab mit etwas Sekundenkleber festgeklebt, damit er nicht verloren geht. (Für den Fall der Fälle könnte man ihn aber als Ersatzteil nachbestellen...).

Der Karthaus Ostheimer-Versand bietet eine große Auswahl an Figuren und Zubehör und liefert diese schnell aus (Somit ist eine Lieferung bis zum 6. bzw 24. Dezember kein Problem...) - und das Ganze zu fairen Preisen.

Übrigens bin ich nach der letzten Kooperation mit Ostheimer sehr oft gefragt worden, ob denn meine Kinder mit diesen Figuren auch spielen dürften. Meine Antwort: Ja, klar! Dafür sind sie doch schließlich gemacht! Auch wenn sie zur jahreszeitlich passenden Dekoration perfekt in Szene gesetzt werden können - die Kinder bedienen sich an den Figuren, spielen, stellen sie (meist) wieder zurück! Und selbst wenn mal ein Ohr oder Bein abbrechen sollte - Holzleim richtet es wieder...

Übrigens hat der kleine Esel aus dem Set in diesem Jahr noch einen ganz besonderen Weg vor sich. Meine Jungs bekommen heuer als Adventsgeschichte täglich aus dem Buch "Marias kleiner Esel" (Gunhild Sehlin) vorgelesen. Jeden Tag darf der kleine Esel - passend zu der Geschichte - ein kleines Stückchen weiter durch unser Wohnzimmer ziehen, bis er schließlich am 24. Dezember an unserer Krippe ankommt.

Wer mehr über die Herstellung dieser besonderen Figuren und der Firmenphilosophie erfahren möchte, kann sich in diesem kurzen Video informieren!
Schaut doch auch mal auf der passenden Facebook Seite des Karthaus Ostheimer-Versands vorbei!

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Nikolaus Abend mit vielen leuchtenden Kinderaugen!

Sonntag, 26. November 2017

Adventskuchen

Weihnachtlicher Zupfkuchen 

Bevor die Weihnachtsbäckerei los geht, möchte ich euch heute eine weihnachtliche Variante des Russischen Zupfkuchens präsentieren.
Das Rezept zu meinem absoluten Lieblingskuchen habe ich euch vor etwa einem Jahr gepostet (Klick!). Um ihm einen weihnachtlichen Look zu geben, habe ich die Teigreste zum Schluss nicht gezupft, sondern Sterne ausgestochen und sie vorsichtig auf den Teig gelegt.

Das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen...

Donnerstag, 23. November 2017

Ein Blick in die Brotzeitbox (2)

Eine Woche - eine Box

Danke, für euer zahlreiches Feedback und die vielen lieben Nachrichten zu meinem Blogpost über die Bentgo Kids Lunchbox.

Gerne mache ich weiterhin Fotos der Brotzeitboxen als Inspiration für euch! Aber ich möchte nochmal betonen: Nicht jeden Tag gibt es bei uns Spießchen, Sterne, Herzerl, usw. Auch ein normales Wurstbrot wandert gerne mal in die Box und wird genauso gerne gegessen! Ich möchte mit dem Post keiner Mama ein schlechtes Gewissen machen - aber ich finde es schön, wenn die Fotos als Inspiration dienen!

Also... los geht's!

Montag:
Fledermaus-Frischkäse-Toastbrote sind im großen Fach, oben rechts befinden sich Blätterteig-Lachs-Häppchen (Rezept: Klick!). Im runden Fach ist etwas Studentenfutter und unten finden noch einige Cocktailtomaten sowie eine Mandarine Platz.

Dienstag:
Im großen Fach befindet sich ein Streichwurst-Toast, oben ein halbes Ei und einige Käsewürfel. Im runden Fach sind Walnüsse, unten eine Mandarine und rechts selbst gemachtes Apfelmus.

Mittwoch:
Neben einer Wurstsemmel (links) und Gurkenhälften (oben), sind in der Mitte einige Kabanossi, unten Paprikaecken und rechts zwei Honigkuchen (Rezept: Klick!).

Donnerstag:
Heute gab es einen Wrap im großen Fach, oben einige Apfelchips, im runden Fach Walnüsse, rechts ein Stück Banane und unten Gurkenhälften.

Der Wrap wird mit Frischkäse bestrichen und mit geriebenem Gouda, klein geschnittenem Salat, Gurken und Karottenscheiben belegt. Dann wird er zusammengerollt in Frischhaltefolie eingewickelt und über Nacht im Kühlschrank gelagert. Am nächsten Tag kann er angeschnitten werden und behält seine Form.

Tipp: Für Kinderhände nicht allzuviel Füllung verwenden. Der Wrap lässt sich prima am Vorabend herrichten - so geht es morgens ganz schnell!


Freitag:
Heute gibt es ein Frischkäse-Toastherzerl, oben einige Weintrauben, Gurkensticks im runden Fach, rechts eine Mandarine und unten einige Heidelbeeren.

Sonntag, 12. November 2017

Honigkuchen à la Gack

Wie gut es gerade in meiner Küche duftet...

... ach, ich wünschte, ihr könntet das riechen! Eine Mischung aus Honig, Gebäck und Weihnachten - und nein: Ich habe immer noch nicht mit der Plätzchenproduktion angefangen!
Der Hintergrund zu diesen leckeren Honigkuchen ist ein anderer. Mein Großer hat vor kurzem ein zuckersüßes Kinderbuch geschenkt bekommen: Hannes Bär! Das lesen wir zur Zeit rauf und runter.
In einer der vier Geschichten rund um den großen, zotteligen Bären Hannes wird die Kindergartengruppe krank - Windpocken kursieren und alle Tierkinder inklusive Hannes Bär liegen flach. Was macht also die Erzieherin Frau Gack (=Henne)? Sie backt für alle leckeren Honigkuchen und siehe da - alle sind schnell wieder auf den Beinen.

Natürlich mussten wir dieses Mini-Rezept ausprobieren ("Mama, biiiiiiitteeeeee!") und so sind diese Honigküchlein entstanden - kinderleicht, superlecker und sehr knusprig:
Das Rezept ist aus dem Buch:  Der geknetete Teig wird dann in etwa 15 Portionen geteilt, zu kleinen Kugeln gerollt und auf einem Backblech (mit Backpapier!) verteilt. Bei mir haben jedoch 17-18 Minuten Backzeit vollkommen ausgereicht. Viel Spaß beim Ausprobieren - der Duft in der Küche ist definitiv perfekt für so einen verregneten Sonntag!

Freitag, 10. November 2017

St. Martins-Gebäck

Schoko- Blätterteig Sterne zu St. Martin

Heute Abend ist es endlich so weit: Meine Jungs freuen sich schon seit gefühlten Wochen auf das St. Martinsfest!
Passend dazu habe ich heute eine schnelle Idee für euch, nämlich diese Schoko-Blätterteig Sterne:
Sie sind wirklich ratzfatz gebacken - perfekt für einen stressigen Tag zwischen Arbeit, Großeinkauf und Martinsfest!
Alles was ihr dazu braucht sind zwei Packungen Blätterteig (eckig), etwas Nutella, ein Ei und Puderzucker.

Der Blätterteig wird etwa eine halbe Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank genommen - damit er später nicht gleich bricht. Auf die untere Schicht wird Nutella gestrichen, die zweite Schicht kommt als Deckel oben drauf. Nun heißt es fleißig Sterne ausstechen, mit etwas Ei bepinseln und bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) etwa 15-20 Minuten backen.
Nach dem Abkühlen wird noch Puderzucker darübergestreut:
Ich wünsche allen Kindern heute oder morgen ein schönes Martinsfest! Lasst eure Laternen leuchten...

Montag, 30. Oktober 2017

Halloween Kuchen

Schaurig schokoladig...

... ist dieser Kastenkuchen im Halloween-Design. Ob die Geister den Kuchen vor hungrigen Naschkatzen beschützen können bezweifle ich allerdings...
In meiner neuen Kastenbackform der Firma RBV Birkmann habe ich meinen Schokoladen-Bananenkuchen gebacken (Rezept: Klick!). 
Ich liebe die Arbeit mit diesen hochwertigen Produkten - ein bisschen Backtrennspray in die Form und dank der Antihaftbeschichtung löst sich der Kuchen fast von selber ab - keine Reste in der Form, keine unschönen Ränder am Backwerk! Wirklich perfekt - es lohnt sich in hochwertigen Kuchenformen, wie dieser (Klick!) zu investieren.

Anschließend habe ich den Kuchen mit Schokoladenkuvertüre überzogen und diese etwas anziehen lassen.
Von meinen Halloweenausstechern habe ich mir den Geist ausgesucht und aus Fondant einige davon ausgestochen. Auf der noch etwas flüssigen Kuvertüre halten sie auch bestens ohne Zuckerkleber. Mit Lebensmittelfarbstiften habe ich noch die Augen und den Mund aufgemalt und fertig ist das gruselige Backwerk!

Sonntag, 29. Oktober 2017

Halloween Mandarinen

Süßes, sonst gibt's Saures!

Bald ist es wieder so weit und die Nachbarskinder klingeln, strecken einem den gut gefüllten Beutel mit allerlei Süßigkeiten entgegen und brüllen: Süßes, sonst gibt's Saures! 
Ich habe beschlossen, dass es heuer am Halloween Abend bei uns eine gesunde Variante an Süßem gibt - obwohl: So ein bisschen süß sind diese Halloween Mandarinen ja auch...
Ich habe hierfür die Mandarinen mit der etwas dickeren Schale gekauft und mit Filzstift die Gesichter aufgemalt. Durchgedrückt hat sich bei mir durch die Dicke der Schale nichts von der Farbe, sodass die Mandarinen danach auch gegessen werden können.
Was glaubt ihr, sind die Kids begeistert oder eher enttäuscht, dass es nichts Süßes gibt? Ich werde berichten...

Samstag, 28. Oktober 2017

Schoko-Traum für eine Traumhochzeit!

Schokoladen-Dripcake mit Unterstützung von RBV Birkmann

Der Wunsch der Braut war eine Torte mit Schokolade - viel Schokolade! Na, wenn ich was kann, dann ist es möglichst viele Kalorien in eine Torte zu packen. Das Endergebnis zeige ich euch vorweg:
Wie ihr so einen Schokoladen- Dripcake Schritt für Schritt selbst hinbekommt, möchte ich euch heute in einer ausführlichen Anleitung zeigen. Auch die Produkte, die ich verwendet habe, stelle ich euch vor. Hierfür unterstützte mich mein Kooperationspartner RBV Birkmann (www.backfreunde.de), die mir ein tolles Paket mit zwei Premium Springformen (20 und 26 cm), einer Kastenform (mit der ich noch einen tollen Halloween-Kuchen backen werden), einem Tortenbodenschneider und einem Tortenretter geschickt haben:
Gebacken habe ich einen Wunderkuchen mit Kakao als Flüssigkeit (Rezept: Klick!) in der großen Springform. Die gute Qualität spiegelt sich nicht nur in der Antihaftbeschichtung wieder (und da bleibt wirklich nichts kleben!), sondern auch in der Schwere und Stabilität der Form. Sie liegt super in der Hand, man hat nicht ständig das Gefühl, dass Teig auslaufen könnte und schaut nebenbei noch super elegant aus.
Außerdem wird die Form mit 10 Jahren Garantie und einem ausführlichen Rezeptheft geliefert, so dass man gleich losstarten kann.

Den Boden habe ich am Vortag gebacken und über Nacht in Frischhaltefolie eingewickelt. So lässt sich der Kuchen am nächsten Tag ganz einfach in einzelne Schichten schneiden.

Mit Hilfe des Tortenbodenschneiders (auch bekannt als Tortensäge) habe ich meinen Wunderkuchen in drei Böden zerteilt:
Der Bodenschneider aus Edelstahl  lässt sich an den Seiten ganz einfach verstellen, sodass die Böden perfekt durchgeschnitten werden. Hierfür habe ich einmal die unterste und einmal die dritte Markierung gewählt.
Bisher habe ich meine Kuchen stets mit einem Messer zerteilt - nie wieder! So sauber und gleichmäßig wie mit Hilfe eines Tortenbodenschneiders kann man mit einem Messer einfach nicht schneiden. Das Preisleistungsverhältnis ist einfach top - eine Anschaffung zahlt sich definitiv aus. Zu finden ist die Tortensäge hier: Klick!

Nun habe ich den ersten der drei Böden auf eine Tortenplatte gesetzt. Ein Klecks Nutella dient als Kleber und sorgt dafür, dass die Torte später nicht verrutscht!
Dabei habe ich den Tortenretter benutzt (Klick!), der gleichzeitig als Deko-Schablone für eventuell folgende Verzierungen dienen kann. Obwohl er aus Kunststoff ist und ich vorab etwas skeptisch war, ob man schwere Torten (und meine Torten haben mit den verschiedenen Verzierungen schon ein ordentliches Gewicht!) damit umsetzen kann, muss ich wirklich sagen: Hut ab! Sogar einen lauwarmen Schmandkuchen (Der wirklich leicht zerbrechen kann und den ich aufgrund von Zeitgründen schon warm auf die Transportbox umsetzen musste) hat es ohne einen Riss überlebt. Auch bereits eingedeckte Fondanttorten lassen sich mit Hilfe des Tortenretters umsetzen - ein Muss in jedem Haushalt, in dem gerne gebacken wird.
Nun habe ich auf die Böden jeweils eine Schicht Schokosahne-Creme verteilt (Dazu einfach einen Tortenring um den Kuchen stellen, damit man die Creme leicht verstreichen kann!).

Nach einigen Stunden im Kühlschrank schaute das Zwischenergebnis nun so aus:
Drei Böden mit zwei Schichten Schokosahne-Creme - den Tortenring habe ich auf dem Foto bereits entfernt. Nun wird auch die Seite und der Übergang zur Decke mit den Resten der Creme eingestrichen.
Ich persönlich mag es sehr gerne, wenn die Creme seitlich nicht so dick aufgetragen ist - man darf die Böden ruhig durchschimmern sehen! Sollte noch etwas von der Schokosahne übrig sein - einfach in einen Spritzbeutel umfüllen und einige Rosetten aufspritzen. Dann kommt die Torte wieder zurück in den Kühlschrank.

Nun war es an der Zeit für das Dripping (Drip Cake = Ein Kuchen, an dem die Schokolade in Tropfen seitlich den Rand hinunter läuft). Hierfür habe ich Kuvertüre eingeschmolzen und etwas Kokosfett dazugegeben, damit die Schokolade flüssiger wird und die Tropfen schöner den Rand "entlanglaufen". Mit einem Löffel habe ich etwas Schokolade an den Rand getropft und darüber hinaus gezogen - ganz vorsichtig, damit nur immer etwas Schoki über den Rand tritt und nicht zu viel. Hierfür ist wichtig, dass die Torte gut durchgekühlt ist, denn so wird der Tropfen beim Runterlaufen schneller fest.
Einige goldene Zuckerperlen am Ende der Tropfen verleihen der Torte einen edlen Touch.
Die restliche Schokolade wird auf die Decke gegeben und gleichmäßig verteilt. Nun heißt es schnell sein, denn die Dekoration der Torte ist jetzt dran. Dazu habe ich diverse Süßigkeiten aufgelegt/ gesteckt/ drappiert.

Hier seht ihr noch einige Detailfotos:

Die fertige Torte ist an Schokolade kaum zu übertreffen! Liebes Brautpaar, ich wünsche euch eine schöne Feier und lasst euch die Torte schmecken. Alles Gute für eure Zukunft!
Ein herzliches Dankeschön geht an RBV Birkmann! Mit euren hochwertigen Produkten macht es noch mehr Spaß tolle Backwerke zu schaffen!