Dienstag, 20. Juni 2017

Hochzeits-Erdbeeren

Eine süße Dekoration

Ich war auf der Suche nach einer fruchtigen Dekoration für eine Hochzeitstorte. Da es jedoch eine standesamtliche Hochzeit war und die kirchliche noch folgen wird, wollte ich kein klassisches Brautpaar in weiß oben auf der Torte.

Da es sich um eine Erdbeersahne-Torte handelte, hatte ich die Idee zwei Erdbeeren zu Braut und Bräutigam umzuwandeln um so einen Hingucker auf der Torte zu schaffen. Entstanden sind diese Hochzeits- Erdbeeren:
Zuerst habe ich beide Erdbeeren - natürlich die schönsten vom ganzen Feld - mit weißer Kuvertüre überzogen und im Kühlschrank gekühlt. Die Schokolade muss gut abtropfen, damit es unten keine unschönen Ränder gibt.

Die Braut-Erdbeere kann nach dem Trocknen der Schokolade mit Zuckerschrift (weiß oder Glitzer) und Zuckerperlen verziert werden.
Die Bräutigam-Erdbeere wird schräg in dunkle Kuvertüre getaucht und dann wieder getrocknet. Nun kommt noch die andere Seite - dazu die Beere wieder schräg eintauchen. Mit einem Zahnstocher habe ich die Fliege und die Knöpfe aufgemalt.
Nun können Braut und Bräutigam auf die Torte gesetzt werden, oder wie ich das gemacht habe: Unten, um der Torte nicht die Show zu stehlen...
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Donnerstag, 1. Juni 2017

Zum Weltkindertag

Gummibärchen Kuchen

Ich wünsche allen Kindern einen fröhlichen Weltkindertag.

Für alle Kinder:


Lass dich nicht unterkriegen!

Sei FRECH und WILD und WUNDERBAR!
(Astrid Lindgren)

Montag, 29. Mai 2017

Hochzeitstorte

Ein Traum aus Schokolade und Beeren

Wenn die kleine Schwester heiratet, ist das ja sowieso etwas ganz Besonderes. Wenn man hierfür aber auch noch die Hochzeitstorte machen darf, muss es schon etwas ganz Spezielles sein. Das Brautpaar hat sich für eine Erdbeer-Sahnetorte mit Schokoüberzug und vielen Beeren entschieden. Entstanden ist dabei diese Torte:
Ich möchte euch in einer ausführlichen Schritt für Schritt- Anleitung zeigen, wie ihr ganz einfach selbst so eine Torte hinbekommt. Insgesamt habe ich drei Tage an dem Kuchen gearbeitet: 
Tag 1 (abends): Backen der beiden Kuchen, Herstellen des Gitters (Schale als Dekoration oben)
Tag 2: Herstellen der Erdbeersahne-Creme, Einstreichen der Seiten, Durchkühlen, Schokoüberzug und Stapeln der Torten
Tag 3 (Tag der Hochzeit): Einkaufen der frischen Beeren, Überziehen der Früchte mit Schokolade und Dekorieren der Torte

Angefangen hat die Herstellung der Hochzeitstorte mit einer kleinen Katastrophe - meine kleine Springform hat sich verabschiedet - genauer gesagt der Verschluss der Form. Da es abends an Tag 1 war (Kein Geschäft hatte mehr offen), und Tag 2 ein Feiertag in Bayern war, musste ich etwas improvisieren. Gut, dass es Büroklammern gibt - so habe ich den Verschluss einfach mit ausgebogenen Klammern verdrahtet...
Nun konnte es endlich mit dem Backen losgehen. Ich habe zwei Wunderkuchen gemacht (Rezept: Klick!) mit Erdbeermilch als Flüssigkeit. Die untere Etage hat einen Durchmesser von 28 cm, die obere 16 cm.
Nach dem Backen und Abkühlen, habe ich sie über Nacht in Frischhaltefolie eingepackt und ruhen lassen. Es ist immer gut, Kuchen am Vortag zu backen - so lassen sie sich am nächsten Tag besser zerteilen und befüllen. Der Wunderkuchen bleibt lange saftig - also ruhig zeitig backen.

Für das Kuchengitter habe ich flüssige Kuvertüre abkühlen lassen und in einen kleinen Gefrierbeutel gefüllt. Wenn man die Spitze mit der Schere abschneidet, hat man so einen guten Spritzbeutel. Achtung: Die Schokolade wirklich gut abkühlen lassen, sonst platzt im nächsten Schritt der Ballon...




Einen eingefetteten Luftballon habe ich in einen Topf gestellt...


... und mit dem selbstgemachten Spritzbeutel ein Gitter aufgespritzt. Dann einfach an einen kühlen Ort stellen, damit alles fest wird.


Am nächsten Tag habe ich die Böden horizontal geteilt und mit hausgemachter Erdbeermarmelade bestrichen.


Auf die Marmelade kommt eine dicke Schicht Erdbeersahnecreme. Tipp: Einfach Tortenringe um die Böden stellen, damit man die Creme gleichmäßig auftragen kann. Nach dem Durchkühlen der Torten habe ich die Ringe wieder abgenommen und den Rand mit der restlichen Creme bestrichen. Der Deckel oben bleibt frei - da kommt ja nachher die Schokolade darüber.



In die untere Etage werden vor dem Überziehen mit Schokolade vier dicke Cocktail-Strohhalme eingesteckt. Tipp: Die Halme vorher auf die Dicke des Kuchens mit einer Schere zurecht schneiden.


Da sich das Brautpaar für einen Dripcake entschieden hat, habe ich die Schokolade am Rand entlang tropfen lassen - dafür ist ein kleiner Löffel und etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Damit die Schokolade gut läuft, habe ich sie mit etwas Kokosfett verdünnt.



Der Luftballon wird zerstochen und so kann man das erkaltete Gitter vorsichtig ablösen und auf die obere Etage setzen.





Am Ende von Tag 2 sah die Torte dann so aus - noch etwas nackig, aber man kann schon sehen, wo die Reise hingehen soll.




Am Morgen von Tag 3 (= Hochzeitstag) habe ich frische Beeren gekauft, einige schokoliert und damit die Torte verziert.





Bei herrlichem Sonnenschein sind diese Bilder entstanden:



Das Erdbeer-Brautpaar unten auf der Tortenplatte möchte ich euch in einem seperaten Post nächste Woche vorstellen:

Liebe Sabrina, lieber Michael, ich habe mich gefreut, für euch diese Torte zaubern zu dürfen. Es war ein schönes Fest! Alles Gute für eure gemeinsame Zukunft!

Donnerstag, 25. Mai 2017

Dienstag, 2. Mai 2017

Kommunions Torte

Für den großen Tag

Fliederfarben sollte sie sein... und eckig ... und mit Erdbeeren ... und mit Perlen... und mit Blumen... und natürlich ein Kreuz solte darauf! 
Ich mag es, wenn Menschen klare Vorstellungen von Ihrer perfekten Torte haben! Umso mehr mag ich es, wenn es mir überlassen wird, wie ich alle Einzelheiten zu einem kreativen Ganzen zusammensetzen kann. Deshalb hat es mich sehr gefreut, als eine junge Dame zu mir kam und genau von ihren Wünschen für die Kommunionstorte berichtet hat. Ich habe versucht, alle Wünsche umzusetzen - entstanden ist dabei dieser Kuchen:
Gebacken habe ich in meiner eckigen Backform einen Wunderkuchen mit Erdbeermilch als Flüssigkeit (Rezept: Klick!). Am Folgetag habe ich den Kuchen waagrecht geteilt und mit einer Erdbeer-Sahne-Creme gefüllt. Fondanttauglich wurde das Ganze durch das Auftragen einer Zartbitter Ganache (Rezept: Klick!).

Nach einer Nacht im Kühlschrank habe ich die Torte nun mit fliederfarbenen Fondant eingedeckt. Der Abschluss zwischen Kuchen und Cakeboard wird durch ein cremefarbenes Satinband verdeckt.

Die Dekoration - die sich schon perfekt im Laufe der Woche vor der Kommunion vorbereiten lässt - wird mit etwas Zuckerkleber aufgeklebt.

Dazu gehörten unzählige kleine Blümchen - verziert mit cremefarbenen Zuckerperlen - die ich in einer leeren Toffifee Packung trocknen ließ um einen 3D-Effekt zu erhalten.
Die Schrift habe ich mit den Wilton-Ausstechern gefertigt. Ich lege dabei auf den ausgerollten Fondant etwas Klarsichtfolie und steche die Buchstaben erst dann aus. Zum Einen lässt sich der Fondant so schöner aus der Form lösen, zum Anderen haben die Buchstaben so schöne, abgerundete Kanten.
Liebe Eva, ich hoffe du hattest einen unvergesslichen Tag

Samstag, 22. April 2017

Obst Mandala

Für den kleinen Obsthunger

Schnell gemacht, lecker und sehr gesund ist dieses Obst Mandala. Und das Beste: Die Kinder können sich so richtig austoben und ihr Mandala selber legen - und anschließend wegnaschen.

Mittwoch, 12. April 2017

Montag, 10. April 2017

Osterkuchen

Für die Ostertafel...

... oder einfach als kleine Einstimmung auf das bevorstehende Osterfest, zeige ich euch heute diesen Osterkuchen:
Der Kuchen selbst ist ein Wunderkuchen mit Bananenmilch als Flüssigkeit (Rezept: Klick!), den ich dieses Mal statt in der herkömmlichen Springform in einer runden Edelstahlschüssel vom schwedischen Möbelgiganten gebacken habe. (Achtung: Die Backzeit verlängert sich dadurch auf eineinhalb Stunden! Unbedingt mit der Stäbchenprobe testen, wann der Kuchen durch ist!).

Nach dem Abkühlen habe ich den Osterkuchen mit Zartbitterkuvertüre bestrichen. In die noch feuchte Schokolade werden Ostergummibärchen bzw. Zuckereier gedrückt.
Eurer Kreativität sind beim Dekorieren keine Grenzen gesetzt - Hauptsache es gefällt euch und schmeckt hinterher (Wenn es nach meinem Großen gegangen wäre, wäre der komplette Kuchen mit Oster-Gummibärchen dekoriert).

Donnerstag, 6. April 2017

Dekotipps für die Dino-Party

Kooperation mit Karneval Megastore

Wie bereits angekündigt, möchte ich euch die Dekoration zu der Dinosaurier-Party meines Kleinen vorstellen. Damit alles zu dem ausgewählten Motto passt - vom Kuchen bis zur Serviette, habe ich mir auch dieses Mal wieder die Unterstützung meines Partners Karneval Megastore geholt.
Hier findet ihr komplette Sets rund um das Motto eurer Wahl, so wird der Kindergeburtstag bestimmt unvergesslich: Klick!

Wie bereits geschrieben, hat sich mein Großer - ganz uneigennützig - für die Party meines Kleinen das Motto "Dinosaurier" ausgesucht:
Die Kuchen habe ich euch im letzten Blogpost vorgestellt. Heute zeige ich euch noch die passende Dino-Dekoration.

Bereits im Vorfeld haben wir Dino-Einladungskarten verschickt und einige davon auch auf der Party aufgestellt:
Mit dazu passenden Tellern, Servietten und Bechern ließ sich der Geburtstagstisch  schnell "dinomäßig" eindecken. Die Namensschilder habe ich mit passenden Dino-Stickern verziert:
In laminierte Dino-Servietten habe ich kleine Gläser mit Teelichtern gestellt - so entstehen dekorative Dino-Windlichter. Einige Dinosaurier aus der Spielzeugkiste wurden auf dem Tisch dazu drappiert:
Mit Luftballons, Girlanden und Luftschlangen ist der Raum im Nu fertig dekoriert und die Dino-Party konnte steigen.

Donnerstag, 30. März 2017

Dinosaurier Kuchen

Es war einmal vor langer Zeit...

...eine lustige Dinosaurier-Truppe auf dem Weg zu einem Kindergeburtstag! Nach einer langen Wanderung, sind die drei endlich auf der Party meines kleinen Sohnes angekommen. Das Ende - nun ja, die Dinosaurier sind ja letztendlich ausgestorben - so haben die drei Dinos auch diese Feier nicht überlebt...
Mein Großer durfte sich das Motto für die Party meines Jüngsten überlegen. Ganz uneigennützig fiel die Wahl auf das Thema "Dinosaurier". Neben der Dekoration, die ich euch noch in einem gesonderten Post in den nächsten Tagen vorstellen werde, möchte ich euch heute die Geburtstagskuchen präsentieren.

Wenn der eigene Sohn von Ideen für die Geburtstagsparty des kleinen Bruders berichtet und dabei mit leuchtenden Augen von Brachiosaurus-Kuchen erzählt, beginnt man als Mama schonmal zu schwitzen. Man will ja am Ehrentag keine enttäuschten Kinder haben, also habe ich versucht, die Wünsche in entsprechende Kuchen umzuwandeln.

Ich habe am Vortag des Geburtstages drei trockene Rührkuchen gemacht - einmal Schokolade und zweimal ein heller Teig mit Schokostreusel! Dabei ist der Kuchen selbst eigentlich egal - nehmt einfach euer Lieblingsrezept! Wichtig ist nur die Kastenform...

Die Glasur besteht aus eingeschmolzenen Cake Melts, die ich bei backfreunde.de bestellt habe. Diese gibt es in allen erdenklichen Farben. Passend dazu, habe ich den Rücken der Dinos mit Smarties verziert.

Aus Tonpapier habe ich die Einzelheiten, wie Köpfe, Schwänze, Arme, etc. ausgeschnitten - jeweils doppelt und in die Mitte einen Zahnstocher zum Einstecken in die Kuchen geklebt.

Das Ergebnis war ein Brachiosaurus, der unseren Kleinen im Kindergarten besuchte:
Ein Stegosaurus mit großen Rückenschuppen:
Und ein T-Rex, der später noch zwei Kerzen bekam, die das Geburtstagskind kräftig ausgepustet hat:
Letztendlich hat es keiner dieser drei netten Kerlchen überlebt - aber so soll es ja auch sein!

Montag, 13. März 2017

Vintage Muffins

Zum Geburtstag...

... habe ich diese Muffins im Vintage-Stil gebacken.
Darunter verstecken sich meine Schokomuffins (Rezept: Klick!), die ich in flüssige Schokokuvertüre getaucht habe. 
Auf die noch feuchte Kuvertüre kamen cremefarbene Zuckerperlen - in zwei verschiedenen Größen, um den Muffins einen edlen Touch zu verleihen.
Der Picker mit Vintage-Rosen-Muster passte zu den Muffins-Förmchen.

Dienstag, 7. März 2017

Willkommen, Pauline!

Ein Kuchen für eine neue Erdenbürgerin

Um ein kleines Mädchen auf dieser Welt zu begrüßen, habe ich einen Kuchen - dieses Mal ganz ohne Fondant - gebacken.
Als Basis dient mein Wunderkuchen (Rezept: Klick!) mit Bananenmilch als Flüssigkeit. Diesen habe ich nach dem Abkühlen in zwei Hälften geschnitten. Die Unterseite habe ich mit Nutella bestrichen, mit aufgeschnittenen Bananen (ca. 3 Stück) belegt und darauf einen Vanillepuddig verteilt. Nun kommt die zweite Hälfte als Deckel drauf und dann darf der Kuchen über die Nacht gut auskühlen.

Am nächsten Morgen habe ich ihn mit Kuvertüre bestrichen und diese etwas über den Rand laufen lassen, so dass eine Drip-Cake Optik entsteht. Mit Zuckerperlen, kleinen Schmetterlingen und Schmetterlingen aus Oblaten (Gibt es von Dekoback fertig zu kaufen!) habe ich den Kuchen verziert: